AGB für die Erstellung von Print- und E-Books


(Im Zweifelsfall und hier nicht erwähnten Situationen richte ich mich nach dem Verlagsrecht VerlG von 1902)

§ 1 Vertragsgegenstand

Herstellung eines EPUB, einer Titelgrafik oder einer Druck-Vorlage

Dies beinhaltet, wenn nicht anders vereinbart,

  • Sichtung des Materials
  • Umwandlung in das EPUB
  • Umwandlung in PDF
  • Einarbeitung von Initialen und Überschriften
  • Anpassung der CSS
  • Test auf verschiedenen Ausgabegeräten

Der Auftraggeber ist berechtigt, sich jederzeit über die vertragsmäßige Ausführung der Leistung zu unterrichten.

 

§ 2 Durchführung des Projektes

  1. Der Vertrag beginnt mit der Akzeptierung eines mit der konkreten Aufgabe verbundenen Werkvertrages und der Übergabe aller notwendigen Daten (vorbehaltlich der Nachsendung zusätzlicher Daten und Informationen)
  2. Ziel des Vertrages ist, eine auf IPAD,  IPhone und anderen Smartphones und in den entsprechenden Leseprogrammen für EPUBs auf  verschiedenen Plattformen (OS X, Windows) funktionale, ästhetisch ansprechende und nach den Regeln des International Digital Publishing Forums (<idpf>) validierte Variante des Buches.
  3. Wenn das Buch durch epubli veröffentlicht werden soll, wird die Umwandlung in das Format für AMAZON (mobi) durch epubli vorgenommen. Die daraus entstehende Qualität kann durch den Auftragnehmer nicht gesichert werden, wird aber durch einen Test geprüft


§ 3 Vergütung

  1. Der Auftragnehmer erhält als Abgeltung seiner Leistungen (siehe § 1 dieses Vertrages) eine Vergütung in Höhe von insgesamt 59,50 Euro (in Worten: neunundfünfzig Euro fünfzig Cent) pro geleisteter Zeitstunde (60 Minuten). In dem vorstehenden Betrag ist die Mehrwertsteuer enthalten.
    Die Abrechnung des Aufwandes erfolgt nach Wunsch durch Glaubhaftmachung und Arbeitsprotokoll.
  2. Aufträge an Dritte werden aus dieser Vergütung abgedeckt. Mit der gezahlten Vergütung sind alle Ansprüche abgegolten.
  3. Lizenzgebühren für fremde Materialien (Bilder, Schriften, Medien) müssen extra ausgeglichen werden und sind nicht Bestandteil des Honorars.

§ 4 Kostenvoranschlag und Zahlungsweise

Entsprechend Werkvertrag können Vorschüsse vereinbart werden, besonders wenn der Auftragnehmer für Lizenzen in Vorleistung gehen muss.

Die abschließende Vergütung erfolgt nach Abschluss des Projektes.

 

§ 5 Nutzungsrecht

  1. Der Auftragnehmer räumt dem Auftraggeber das ohne die Zustimmung des Urhebers übertragbare und räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkte Nutzungsrecht an allen urheberrechtlich geschützten Arbeitsergebnissen ein. Soweit Dritte mit Arbeiten betraut werden, wird sich der Auftragnehmer von dem Dritten vertraglich das Nutzungsrecht einräumen lassen. Er stellt seinerseits den Auftraggeber von evtl. Ansprüchen Dritter frei.
  2. Wenn nichts anderes vereinbart wird, darf der Auftragnehmer nach erfolgreichem Abschluss des Auftrages das Buchcover und den Buchtitel als Referenz auf seinen Webseiten unbegrenzt verwenden. Auf Wunsch wird das Buchcover mit einem Link auf den entsprechenden Buchshop oder den Verlag hinterlegt.
  3. Mitteilungen an die Presse oder die Öffentlichkeit über Thema, Inhalt, Ergebnisse oder sonstige Einzelheiten des vom Auftragnehmer zu erbringenden Werkes sind, soweit sie den vereinbarten Umfang der projektbezogenen Öffentlichkeitsarbeit überschreiten, allein dem Auftraggeber vorbehalten. Soweit der Auftragnehmer Dritte mit Arbeiten betraut, muss er sich von diesen entsprechende Rechte einräumen lassen und auf den Auftraggeber weiter übertragen.
  4. Für den Fall der vorzeitigen Vertragsbeendigung gelten die Absätze 1 und 2 entsprechend für den bereits fertiggestellten Teil des Werkes.
  5. Der Auftraggeber sichert bei Übergabe von Werken Anderer (Bilder, Fotos, Grafiken, Fonts, über Zitate hinausgehende Texte und andere Werke) an den Auftragnehmer zum Zwecke der Einbettung in das Produkt zu, dass er/sie über alle notwendigen Nutzungslizenzen verfügt. Der Auftraggeber verpflichtet sich, in Verträgen, die er zur Durchführung dieses Vertrages mit Dritten schließt, entsprechende Vereinbarungen zu treffen. Er hält den Auftragnehmer in jedem Fall von Schadenersatzansprüchen Dritter frei.

§ 6 Kündigung

(1) Auftraggeber und Auftragnehmer können den Vertrag auch aus wichtigem Grund kündigen.

Als wichtige Gründe kommen insbesondere in Betracht:

a) Erheblicher Dissens über Gestaltung und Durchführung des Auftrages, der eine weitere Zusammenarbeit unmöglich macht.

b) Leistungsverzug.

(2) Wird aus einem Grund gekündigt, den der Auftraggeber zu vertreten hat, so behält der Auftragnehmer den Anspruch auf die ganze Vergütung der ihm übertragenen Leistungen,

jedoch unter Abzug dessen, was er infolge der Auflösung des Vertrages an Aufwendungen erspart.

(3) Wird aus einem Grund gekündigt, den der Auftragnehmer zu vertreten hat, so steht ihm nur eine anteilige Vergütung für die bis dahin erbrachten Leistungen zu, soweit diese Leistungen für den Auftraggeber verwertbar sind.

(4) Wird aus einem Grund gekündigt, den weder der Auftraggeber noch der Auftragnehmer zu vertreten hat, so steht dem Auftragnehmer die Vergütung für die bis zur Kündigung geleistete Arbeit zuzüglich der Aufwendungen zu, die ihm aufgrund dieses Vertragsverhältnisses erwachsen.

 

§ 7 Haftungsausschluss

(1) Der Auftraggeber darf aufgrund dieses Vertrages Dritten gegenüber nicht verpflichtet werden.

(2) Jede Haftung des Auftraggebers gegenüber Dritten für Schäden aller Art aus der Durchführung des Auftrages ist ausgeschlossen.

(3) Der Auftragnehmer verpflichtet sich, in Verträgen, die er zur Durchführung dieses Vertrages mit Dritten schließt, entsprechende Vereinbarungen zu treffen. Er hält den Auftraggeber in jedem Fall von Schadenersatzansprüchen Dritter frei.

(4) Die In-Druck-Gabe erfolgt nach Freigabe der PDF-Dateien durch den Auftraggeber. Da eine 100prozentige Fehlerfreiheit nicht garantiert werden kann und seriös nicht garantiert werden darf, übernimmt der Auftraggeber mit der Druckfreigabe per E-Mail die Verantwortung für alle dann noch im Text oder auf dem Cover vorhandenen Fehler oder Veränderungswünsche. Dies betrifft besonders die Kosten für erforderliche Neudrucke oder die Vernichtung bestehender Auflagen.

§ 8 Datenschutz

Der Auftragnehmer verwendet alle vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Daten, insbesondere die Adresse, Kontodaten und alle persönlichen Informationen ausschliesslich zur Veröffentlichung des Werkes. Dafür darf er diese Daten an epubli oder einen anderen Book-On-Demand-Dienstleister weitergeben und im Namen des Auftraggebers ISBN-Nummern oder Kopien des Werkes bestellen und Exemplare des Werkes in Absprache und im Auftrag des Auftraggebers an Andere (Kritiker, Verlage, Blogs) versenden. Darüber hinaus darf der Name des Auftraggebers und der Titel und das Cover des Buches für die Eigenwerbung des Auftragnehmers verwendet werden.